Nutzungs- und Vertragsbedingungen

 

der

 

sceneline studios GmbH

Kaiser-Wilhem-Ring 27-29, 50672 Köln

 

vertreten durch die Geschäftsführer

Haiko Strotkamp und Chaouki Smaili

 

- nachfolgend sceneline genannt -

 

 

§1 Präambel

 

Mit der Registrierung als Nutzer (nachfolgend Nutzer genannt) bei den sceneline (BOFI) network akzeptieren Sie die nachfolgenden Vertragsbedingungen für die Nutzung von sceneline network. (im Folgenden die „VTBD“ genannt).

Sceneline betreiben unter verschiedenen Top-Domains (sceneline.com, sceneline.de, scenelinestudios.com etc.) sowie unter verschiedenen Subdomains und Aliases dieser Domains die Dienste der sceneline studios. Alle Websites, auf denen sceneline die Dienste von sceneline zur Verfügung stellt, werden im Folgenden insgesamt das „sceneline - network“ genannt.

Diese VTBD regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und sceneline, unabhängig davon, auf welcher der sceneline-Websites sich der Nutzer registriert oder einloggt.

Der Nutzer schließt den Vertrag über die Nutzung der Dienste von sceneline mit der sceneline studios GmbH, Kaiser-Wilhem-Ring 27-29, 50672 Köln. Weitere Kontaktdaten, die Handelsregisterdaten sowie der Name einer vertretungsberechtigten Person der sceneline studios können dem Impressum entnommen werden.

Das Angebot der Dienste von sceneline richtet sich ausschließlich an volljährige Personen.

Der Nutzer kann diese VTBD jederzeit, auch nach Vertragsabschluss, unter den von  den sceneline-Websites erreichbaren Link „Nutzungs- und Vertragsbedingungen“ aufrufen, ausdrucken sowie herunterladen bzw. speichern.

 

Sceneline bietet europaweit Fotoshootings für Laienmodelle und Privatpersonen an. Ein Fotoshooting dauert je Kunde in der Regel mindestens zwei Stunden. Jeder Kunde erhält ein professionelles Make-up und Hairstyling, ggf. inkl. Umstyling durch eine ausgebildete Visagistin, ein Fotoshooting durch einen ausgebildeten Fotografen und eine umfassende Betreuung während des Aufenthalts vor Ort durch einen beauftragten Mitarbeiter/Supervisor von sceneline. Dieser Vertrag stellt einen Rahmenvertrag für die dauerhafte Zusammenarbeit der Parteien dar und ist Grundlage der Buchungen, welche über das sceneline-network aus elektronischem Weg erfolgen. Durch diese Vereinbarung soll sichergestellt werden, dass die Rechte und Pflichten, sowie alle im Einzelnen vereinbarten vertraglichen Spezifikationen kodifiziert werden und für jeden einzelnen Buchungsauftrag gelten.

 

Der User garantiert gegenüber sceneline mit seiner Registrierung, dass er als Selbständige(r) Fotograf(-in), Visagist(-in) oder Supervisor tätig ist und entsprechende nachweisbare Qualifikationen erworben hat.

 

§ 2 Abschluss einzelner Verträge

 

(1)      Für alle einzelnen Buchungen und Verträge gelten die Bestimmungen dieses Vertrags.

(2)      Die Parteien verpflichten sich, bei Abschlüssen einzelner Dienstleistungsverträge auf elektronischem Wege (über das sceneline-network oder per Email) alle notwendigen Vertragsinhalte (Datum, Zeitraum etc.) zu vereinbaren. Die auf diesem Wege getroffenen Vereinbarungen sind, in Verbindung mit diesem Rahmenvertrag, Bestandteil des Einzelvertrages und bedürfen nicht der Unterschrift.

(3)      Im Falle einer mündlichen Verhandlung und Vereinbarung über notwendige Bestandteile übersendet sceneline eine Bestätigung über das sceneline-network und per EMail, in der alle notwendigen Vertragsinhalte im Sinne des Absatzes 2 zusammengefasst werden. Nutzer hat bei Beanstandungen oder Änderungswünschen sceneline unverzüglich binnen maximal 7 Tagen nach Bestätigung in Kenntnis zu setzen. Bei Schweigen auf die Bestätigung gilt der Vertragsinhalt wie in der Bestätigung beschrieben als vereinbart.

 

 

 

§ 3 Hauptleistungen der Parteien

 

(1)      Sceneline beauftragt Nutzer als Selbständig Tätigen im Bereich Fotogafie, Make-Up oder Supervisor für einen Fotoshooting-Tag.

(2)      Nutzer verpflichtet sich, zu dem Fotoshooting eine professionelle, den Anforderungen des Fotoshootings gerecht werdendes Equipment zur Verfügung zu stellen und zu nutzen. Bei Fotografen zählt hierzu eine branchenübliche, professionelle Kamera inkl. Zubehör, bei Visagisten eine branchenübliche Austattung für Visagie und Haare.

(3)      Abweichend von der einzelvertraglich vereinbarten Beauftragungsdauer hat Fotograf eine Verlängerung des Fotoshootings von bis zu zwei Stunden einzukalkulieren und kann dadurch keine zusätzliche Vergütung verlangen.

(4)      An einem Fotoshooting-Tag werden i.d.R. maximal 10 Kunden erwartet. Der Durchschnittskunde erhält ungefähr 100 bis 150 Fotos vor einem weißen und einem schwarzen sowie mindestens vor einem weiteren Hintergrund.

(5)      Der Nutzer garantiert, spätestens 15 Minuten vor dem unter Absatz 1 vereinbarten Beginn des Fotoshootings im Studio anwesend zu sein.

(6)      Zur Abgeltung der vom Nutzer erbrachten Leistung zahlt sceneline an Nutzer ein Honorar. Das Honorar des Nutzers kann stundenweise oder tagespauschal vereinbart werden. Die Angabe über die beidseitige Vereinbarung ist im sceneline network unter den Nutzerdaten einsehbar. Als Stundenweise wird zur Abrechnung ausschließlich die gebuchte Zeiten von Kunden herangezogen. Die Buchungsdauer eines Kunden wird i.d.R. mit ca. 1/3 der real vor Ort befindlichen Zeit des Kundens im System eingebucht. Nutzer ist sich bewusst, dass seine Arbeitszeit wesentlich länger als die Buchungszeit ist. Nutzer hat bei Beanstandungen oder Änderungswünschen sceneline unverzüglich binnen maximal 7 Tagen nach Bestätigung in Kenntnis zu setzen. Bei Schweigen auf die Bestätigung gilt der Vertragsinhalt wie in der Bestätigung beschrieben als vereinbart.

(7)      Zusätzlich zur Vergütung aus § 3 Abs. 6 erhält der Nutzer nach Vereinbarung eine Provision i.H.v.  5 % des Nettoumsatzes an Zusatzverkäufen am Tag vor Ort, wenn dieser am Ende des Tages höher als der Durchschnittswert von 80,- Euro pro Kunden liegt. Durch die Zahlungen sind alle Zahlungsansprüche von Fotograf (insbesondere Fahrt- und Verpflegungs- und ggf. Materialkosten) abgegolten. Ein Anspruch auf Provision steht i.d.R. nur Nutzern zu, welche Stundenweise bezahlt werden.

(8)      Der Anspruch auf das Honorar in Sinne des Absatzes 6 steht Nutzer auch zu, wenn ein Kunde nicht wie vereinbart zum Fotoshooting erscheint. Dies gilt nicht, falls ein Kunde zu Beginn oder an Ende eines Fotoshooting-Tages nicht erscheint.

 

(9)      Bei Zusatzverkäufen handelt es sich um von Kunden gewünschte und zusätzlich zu vergütende Zusatzoptionen. Diesbezüglich sind die Beschreibungen und Preise von sceneline bindend und sind somit Bestandteil jedes Einzelvertrages.

(10)   Das vereinbarte Honorar wird erst mit Rechnungsstellung durch den Nutzer  fällig. Eine Rechnungsstellung für die zu erbringenden Leistungen ist erst nach Fertigstellung und Abgabe der Leistung möglich.

 

 

 

 

§ 4 Nebenpflichten von Nutzer

 

(1)      Der Nutzer ist verpflichtet, Nachbesserungen an den fertig gestellten Leistungen vorzunehmen, sollten diese Leistungen nicht den Anforderungen des Auftrages entsprechen, der Kunde von sceneline im Rahmen des Fotoshootings die Leistung aus nachvollziehbaren Gründen ablehnen oder die Leistung mangelhaft sein.

(2)      Durch die Zahlung des unter § 2 vereinbarten Honorars sind alle Tätigkeiten von Nutzer im Rahmen der Nachbesserung abgegolten.

(3)      Nutzer versichert sceneline, über alle erforderlichen Kenntnisse, Qualifikationen und Zeugnisse zu verfügen, die zur Ausübung seiner Tätigkeit als professioneller Fotograf, make up artist oder Supervisor erforderlich sind.

(4)      Nutzer verpflichtet sich, entweder alle Materialien mitzubringen und zur Verfügung zu stellen, die zur Erfüllung seiner vertraglich vereinbarten Tätigkeit erforderlich sind, oder, im Falle zur Verfügung gestellten Materials, dieses sorgfältig zu nutzen.

(5)      Nutzer verpflichtet sich, mit ebenfalls durch sceneline beauftragten Dritten insoweit zusammenzuarbeiten, dass der Erfolg des Fotoshooting gewährleistet ist. Die umfasst insbesondere Absprachen mit dem/der beauftragten Team, welches vor dem Fotoshooting im sceneline – network sichtbar ist.

(6)      Ein Rücktritt vom einzelnen Vertrag ist ausgeschlossen. Sollte Nutzer die Erfüllung seiner Leistungspflichten unmöglich werden, so hat Nutzer für einen adäquaten Ersatz zu sorgen. Eventuelle sich hieraus ergebene Schäden hat Nutzer sceneline zu ersetzen bzw. von eventuellen Schadensersatzansprüchen Dritter freizustellen.

(7)      Sceneline kann den Nachweis eines angeführten Hinderungsgrundes sowie den Nachweis über die Tätigkeit im Rahmen der Suche eines Ersatzes durch Vorlage einer entsprechenden Dokumentation verlangen.

(8)      Bei Verletzung einer Pflicht nach Absatz 6 und 7 bleibt sceneline die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen vorbehalten. Zudem zahlt Nutzer bei Unterlassen der Nachweis- und Dokumentationspflicht an sceneline eine Vertragsstrafe in Höhe von 500,00 EUR.  

(9)      Nutzer erhält im sceneline – network in seinem Nutzeraccount eine Übersicht seiner gebuchten Einsatztermine. Diese sind verbindlich wahrzunehmen. Storniert Nutzer den Termin kurzfristig oder nimmt diesen nicht wahr, fällt eine Bearbeitungsgebühr i.H.v. 50,00 EUR an.

 

 

 

§ 5 Nebenpflichten von sceneline

 

(1)      Sceneline gewährleistet die Durchführung des Fotoshootings am vereinbarten Termin.

(2)      Sollte die Durchführung des Fotoshootings durch Umstände, die sceneline zu vertreten hat, unmöglich werden, so kann Nutzer die Zahlung des vertraglich vereinbarten Honorars verlangen.

(3)      Absatz 1 und 2 gelten nicht bei Unmöglichkeit der Durchführung des Fotoshootings auf Grund von Umständen, die beide Parteien nicht zu vertreten haben (insbesondere höhere Gewalt)

 

§ 6 Nutzungsrechte

 

(1)      An den im Rahmen des Fotoshootings gemachten Bildern erwirbt sceneline ein ausschließliches zeitlich und räumlich unbegrenztes Nutzungsrecht.

(2)      Nutzer (insbesonder Fotografen) darf bei vorheriger ausdrücklicher und schriftlicher Zustimmung durch den Kunden einzelne Fotos zu Werbe- und Präsentationszwecken auf seiner Internetpräsenz veröffentlichen. Die Weitergabe an Dritte ist in jedem Fall ausgeschlossen, sofern keine andere schriftliche Vereinbarung getroffen wurde.

(3)      sceneline darf diese Bilder an Dritte weitergeben, Inhalte teilen, zusammenfügen oder verändern, sie dürfen kopiert, verteilt oder in anderer Form öffentlich zugänglich gemacht werden.

(4)      Absatz 1 und 2 gelten ebenfalls für neue Nutzungsarten, vorbehaltlich der Regelungen des § 31a UrhG.

 

 

§ 7 Haftung / Vertragsstrafen

 

(1)      Im Falle der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen durch Dritte, insbesondere Kunden, haftet, sofern der Schaden von diesem zu vertreten ist, ausschließlich Nutzer und stellt, im Falle der Geltendmachung dieser Ansprüche gegen sceneline, diese von allen Ansprüchen frei.

(2)      Im Falle eines unentschuldigten Nichterscheinens, verspäteten Erscheinens oder eine andere, durch Nutzer zu vertretende Unmöglichkeit oder Verzögerung des Fotoshootings haftet Nutzer für alle Kosten oder Schäden Dritter, die auf Grund dieses Fehlverhaltens entstehen und stellt sceneline von diesen Ansprüchen frei. Zudem verpflichtet sich Nutzer gegenüber sceneline zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 50,00 EUR.

(3)      Schadensersatzansprüche von Nutzer gegenüber sceneline sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung, einschließlich unerlaubter Handlungen, ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet sceneline für jede Fahrlässigkeit, jedoch nur bis zur Höhe des vorhersehbaren Schadens.

 

 

§ 8 Schlussbestimmungen / salvatorische Klausel

 

(1)      Die Parteien werden ihre Ansprüche aus diesem Vertrag nicht ohne Zustimmung des anderen Teils abtreten.

(2)      Die Parteien haben alle Kenntnisse und Informationen, die sie aufgrund dieser Vereinbarung und der ständigen Zusammenarbeit erhalten, zeitlich unbeschränkt streng vertraulich zu behandeln und sowohl ihre Mitarbeiter, als auch von ihr herangezogene Dritte ebenfalls in gleicher Weise zur Geheimhaltung zu verpflichten.

(3)      Die Parteien vereinbaren, über den Inhalt dieser Vereinbarung Stillschweigen zu wahren.

(4)      Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Regelung eine solche gesetzlich zulässige Regelung zu treffen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Regelung am nächsten kommt.

(5)      Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit diesem Vertrag stehen, ist das am Sitz von sceneline zuständige Gericht.

(6)      Von dieser Vereinbarung abweichende mündliche Vereinbarungen wurden nicht getroffen. Änderungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel.